Interview mit Mallo

Moin Mallo. Die Vorbereitung geht zu Ende. Wie ist der Stand? Hast du noch Hoffnungen?

„Hoffnung? … Ja!… Wobei wir keine optimale Vorbereitung hatten. Die Situation mit der Hallensanierung, Urlaubszeit, aber auch der Fakt, dass wir viele Studenten im Team haben und andere Spieler durch Sichdienste oder Saisonarbeit eingebunden sind, haben ein optimales Training erschwert. Aber Ich muss sagen, dass alle im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut mitgezogen haben. ich hoffe, dass sich das jetzt mit dem Saisonstart noch ein bisschen besser einpendelt.“

Erzähl mal gerne was über dich. Wie sah deine handballerische Karriere bis jetzt aus? Du warst Torwart oder?

„Ja. Ich bin ab der Jugend C als Torwart angefangen. Im Feld reichte es damals nur für die zweite Mannschaft bei Tura Meldorf. Im Tor konnte ich mich dann aber später gut einbringen und habe mich mit Nils Wartenberg zusammen sogar in die Auswahlmannschaft gespielt. Zusammen haben wir dann auch das Gespann in der A-Jugend Oberliga von Tura Meldorf gebildet. Nach der Jugendzeit sollte ich dann nach Büsum wechseln. Rolli Ziervogel wollte mich damals unbedingt haben. Klaus Rehn war gerade nach Flensburg gewechselt. Das war insgesamt damals in Büsum aber nicht so mein Ding und ich habe dann ein Jahr Basketball gespielt. Irgendwann bekam ich aber wieder Lust auf Handball und habe dann in Schülp angefangen. Dort habe ich viele Jahre aktiv gespielt und auch mehrere Trainerjobs gemacht.

Als Büsum mich am Ende meiner aktiven Laufbahn nochmal lockte, habe ich unter Schmiddel nochmal eine erfolgreiche Zeit mit dem Pokalsieg und dem Aufstieg in die SH-Liga 2011/2012 gehabt. Für mich hatte sich damit der Kreis geschlossen. Damals ohne Klaus Rehn wollte ich nicht. Zusammen im Gespann mit Klaus war es dann aber echt nochmal eine super Zeit in Büsum.“

Die Landesliga sieht in der Zusammensetzung dieses Jahr ja komplett anders aus als im Vorjahr. Wo ordnest du uns ein? Was sind deine Saisonziele?

„Nach der letzten Saison hatte die Mannschaft schon geschlossen gesagt wieder oben angreifen zu wollen. Das sollte auch das Ziel sein. Durch die neue Einteilung der Landesliga ist unsere Gruppe aber nochmal stärker geworden denke ich. Ziel sollte bis zum Winter zumindest Platz 3 sein. Alles andere müssen wir dann sehen wie es läuft.“

Mit Schmiddel trittst du natürlich ein schweres Erbe an. Wirst du dich an seiner Arbeit orientieren oder mit einem frischen Blick auf die Mannschaft starten?

„Natürlich hat Schmiddel den Stil der Mannschaft Handball zu spielen geprägt. Alle, bis auf die zugereisten Spieler aus Meldorf und Weddingstedt, haben unter Schmiddel das Handball spielen gelernt. Viele Spieler hätten ohne ihn nicht so tolle Erfolge in der Vergangenheit gefeiert und sich zu den Spielern entwickelt, die sie heute sind.

Ich habe ja selbst unter ihm trainiert und war auch als Co-Trainer unter ihm tätig. Da versteht es sich von selbst, dass wir nicht so viel verändern müssen. Mit Jule habe ich aber natürlich auch eine Trainerin an meiner Seite, die unter Helge Thomsen viel während ihrer Zeit im Heider Erfolgsteam gelernt hat. Diese Erfahrung wollen wir natürlich auch ebenfalls mit ins Team einfließen lassen. Aber genauso klar ist auch, dass sich jeder Spieler erstmal wieder beweisen muss und es für den einen oder anderen neue Chancen gibt.“

Der Kader ist ja größtenteils so zusammen geblieben wie letztes Jahr und mit Lennart haben wir einen Neuzugang. Gut so? oder hättest du gerne neue Spieler gehabt?

„Ich freue mich zunächst, dass alle Spieler an Bord geblieben sind. Wir haben ein tollen Kader mit vielen Spielern. Wie sich aber schon in der Vorbereitungsphase abgezeichnet hat, werden wir diesen Kader aber auch brauchen und einige Spieler werden sich auch auf neuen Positionen wiederfinden. Daher gilt: Die vorhandenen Spieler noch besser zu machen. Ich freue mich auch, dass die zweite Mannschaft wieder aktiver am Spielbetrieb teilnehmen möchte. Da wollen wir auch verstärkt enger zusammenarbeiten um den TSV weiter nach vorne zu bringen.“

Danke Mallo. Du warst ja vorher auch schon immer in der Halle zu sehen. Irgendwelche Worte die du zum Schluss noch ans Publikum richten möchtest, als Ausblick auf die kommende Saison?

„Wir brauchen die Unterstützung vom Publikum um unsere Ziele erreichen zu können. Wenn jeder sein bestes gibt. Ob auf der Platte, oder auf der Tribüne. Dann werden wir eine gute Zeit haben. Mit vielen Toren. Emotionen. Humbas und natürlich Auuuuuuuuusrufezeichen!“