Relegation: 1. Herren – ATSV Stockelsdorf 32:33 (11:15; 29:29)

Knappe Niederlage im Aufstiegsspiel trotz unfassbarer Stimmung

Nach einer tollen Saison und der Vizemeisterschaft in der Landesliga Nord hatten wir uns ein zusätzliches Endspiel um den Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga erkämpft. Dieses fand am Samstag auf neutralen Boden in Hohn statt. Dort ging es gegen den Vizemeister aus der Landesliga Süd, dem ATSV Stockelsdorf Handball 1. Herren. Diese mussten sich nach einer ebenfalls starken Saison lediglich der Mannschaft aus HSG Horst/Kiebitzreihe 1. Herren geschlagen geben.
Nach einer intensiven Vorbereitung mit unserem Interimstrainer Heiko Sievers (unser eigentlicher Trainer Thomas Schmidt verweilte bereits im wohlverdienten Urlaub 😉 ) traten wir am Samstagnachmittag die Reise nach Hohn gemeinsam mit zahlreichen Büsumer Schlachtenbummlern, die sich dieses Spiel nicht entgehen lassen wollten, an. Der eigens für dieses Spiel gemietete Reisebus war schnell bis unters Dach gefüllt und die Vorfreude auf das Spiel stieg sowohl bei der Mannschaft als auch bei den mitgereisten Fans von Minute zu Minute.
In Hohn angekommen, wurde die Halle bzw. Tribüne relativ schnell von unserer gelb-blauen Anhängerschaft geentert und uns war schon vor dem Aufwärmen klar, dass sich dieses Spiel wie ein Heimspiel für uns anfühlen würde.

Leider starten wir denkbar unglücklich in das Spiel, da uns der Gegner mit einer sehr offensiven sowie robusten Abwehr überraschte. Gegen diese Deckung fanden wir zu Beginn kaum eine Lösung, sodass wir erst in der 8. Minute unser erster Tor im Spiel erzielen konnten (1:4). In der Folge stellten wir uns etwas besser auf die Deckungsvariante ein und kamen nun auch häufiger zu erfolgreichen Torabschlüssen, allerdings mussten wir uns weiterhin jedes Tor hart erkämpfen. Jedoch stabilisierte sich unsere Abwehr sowie die Torwartleistung anschließend etwas, wodurch wir in der der 11. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnten (4:5). Leider konnten wir diesen Flow nicht fortführen und es schlichen sich bei uns zunehmend technische Fehler sowie Unkonzentriertheiten ein, die die Stockelsdorfer in dieser Phase in Person ihres Linksaußens (Tassilo Lund) immer wieder mit einfachen TG-Toren bestraften. Des Weiteren bekamen wir den Mittelmann (Yannick Lund) kaum in den Griff, der geschickt seine Mitspieler einsetzte oder selbst zum Torerfolg kam. Folgerichtig gingen wir mit einem 4-Tore-Rückstand in die Kabine (11:15).

In der Halbzeit besprachen wir, dass wir den Mittelmann für den Rest des Spiels in Manndeckung nehmen wollen, um den Spielaufbau sowie Spielfluss zu stören. Des Weiteren sprachen wir nochmal gezielt die Spielzüge an, die gegen eine offensive Deckungsvariante sinnvoll sind. Aber vor allem schworen wir uns als Team ein und wollten in der zweiten Halbzeit mit einer deutlich verbesserten und positiveren Körpersprache auftreten. Denn wir hatten in der zurückliegenden Saison schon einige Male Moral gezeigt und bewiesen, dass wir große Rückstände noch drehen können.

Und tatsächlich konnten wir durch zwei schnelle Tore nach der Pause durch Peer (der ein starkes zweites Spiel für unsere Mannschaft absolvierte) das Spiel wieder etwas offener gestalten. Die Körpersprache war nun eine ganz andere als in der ersten Halbzeit und außerdem erwies sich die Manndeckung gegen den Mittelmann von Stockelsdorf als richtige taktische Maßnahme, da diese nun viel größere Probleme hatten sich hochprozentige Torchancen zu erspielen. Durch einige Ballgewinne in der Abwehr konnten wir nun selber einige einfache Tempotore in der 1. + 2. Welle erzielen, sodass wir in der 50. Minute zum ersten Mal wieder ausgleichen konnten (25:25). Die Voraussetzungen für eine dramatische Schlussphase waren also geschaffen und diese sollte – so viel sei schon einmal vorweggenommen – auch eintreten.
In den letzten 10 Minuten entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Erst in der 57. Minute konnten wir uns erstmalig in diesem Spiel mit zwei Toren absetzen. Leider konnten wir diesen Vorsprung nicht über die Zeit bringen und kassierten 14 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Nach einer Auszeit konnten wir unseren geplanten Spielzug nicht wie gewünscht beenden und den gut verteidigten Wurf sowie den anschließenden Abpraller konnte der starke Torhüter von Stockelsdorf parieren. Es ging also in die Verlängerung und somit gab es zehn Minuten Extra-Handball für die mitgereisten Fans.
Die Verlängerung war geprägt durch viele Unkonzentriertheiten und unnötigen Fehlern. Zwar konnte Jan uns mit dem ersten Tor der Verlängerung nochmal in Führung bringen, allerdings sollte dies unsere letzte Führung im Spiel bleiben. In der 8. Minute der Verlängerung keimte nach einer roten Karte gegen einen Stockelsdorfer Spieler nochmal ein bisschen Hoffnung auf. Und tatsächlich konnte erneut Jan 19 Sekunden vor Schluss den Ausgleich erzielen. Alles sah somit nach einer zweiten Verlängerung aus, aber leider rutschte in der letzten Sekunde noch ein Wurf des starken Halbrechten des Gegners (Finn Wiethölter) durch unsere Abwehrreihe und klatschte vom Innenpfosten ins Tor. Ganz bitter!!! 32:33 war somit der Endstand nach 70 hart umkämpften Minuten und der ATSV Stockelsdorf Handball 1. Herren durfte sich über den Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga freuen. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal bei dem ATSV Stockelsdorf für das intensive, faire vor allem extrem spannende, ausgeglichene Spiel bedanken. Am Ende wart ihr einfach ein paar Prozent besser und steigt völlig verdient in die SH-Liga auf. Wir wünschen euch für die nächste Saison jetzt schon viel Erfolg! Vielleicht sieht man sich ja übernächste Saison in der SH-Liga wieder 😉 Wir werden nächste Saison auf jeden Fall wieder voll angreifen und hoffentlich eine ähnlich starke Saison spielen, wie die letzte.

Aber zum Abschluss möchten wir uns nochmal bei den ganzen mitgereisten Fans für die unfassbare Unterstützung vor, während und nach dem Spiel bedanken. Wir Spieler waren uns im Anschluss alle einig, dass wir so eine geile Stimmung wohl selten zuvor erlebt haben. Und das eine Mannschaft, die gerade in der letzten Sekunde das entscheidende Gegentor bekommen hat, im Anschluss minutenlang gemeinsam mit den Fans feiert (das obligatorische „Uffta!“ von Danny durfte natürlich nicht fehlen 😉 ), ist absolut nicht selbstverständlich und hat bei jedem Beteiligten eine Gänsehaut hervorgerufen. Wir konnten vielleicht nicht zusammen den Aufstieg feiern, aber diese Atmosphäre werden wir Spieler so schnell nicht vergessen! Das war einfach Weltklasse!!!
Also nochmal vielen Dank für diese herausragende Stimmung und Unterstützung! Wir werden nächstes Jahr wieder voll angreifen und freuen uns jetzt schon auf die Heimspiele in der Mehrzweckhölle sowie den beiden Derbys gegen HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve 2. Herren und SG Pahlhude / Tellingstedt „Hölle West“🙂 Wir haben Bock!

Wir verabschieden uns jetzt in die Sommerpause und sehen uns dann hoffentlich alle im September zum ersten Heimspiel wieder!

Eure Erste!

Mannschaft: Christian, Michael – Max (6), Jan (6), Kent (5), Steffen (1), Lorenz (4), Lasse (1), Philip (7/3), Simon, Daniel, Steffen, Christoph, Peer (2) – Heiko, Torben, Herbert, Florian