Weibl. Jugend C – SG Dithmarschen Süd 23:25 (9:12)

 

WJC läuft Rückstand hinterher!

Ihre aufsteigende Form bewiesen die Büsumer Mädels auch im vierten Spiel. Zwar lag man gleich von Anfang an im Rückstand und beim Stande von 5:10 nach 18 Minuten deutete sich eine hohe Niederlage an. Aber die Mädels bewiesen Kampfgeist und Moral. Sie ergaben sich nicht ihrem Schicksal und fighteten entschlossen weiter. So zwangen sie den Gegner auch zu leichten Ballverlusten und hatten kurz vor der Halbzeit den 9:10-Anschluss hergestellt.

Auch im zweiten Durchgang war der Rückstand (11:16 nach 30 Minuten) wieder angewachsen, bevor wiederum eine Aufholjagd eingeleitet wurde. Hella hielt wieder viele Bälle und vorne traute sich endlich auch Ineke Verantwortung zu übernehmen. In diesem Spiel zeigten die Büsumerinnen, dass sie im Angriff gefährlicher (wieder über die 20-Tore-Marke) geworden sind. In der 40. Minute fiel der Anschlusstreffer zum 17:18. Zu mehr reichte es leider nicht. Vielleicht hätte der Ausgleich dem Spiel noch eine Wendung gegeben! So stand man am Schluss mit leeren Händen da. Leider bekam die Büsumer Deckung die guten Doppelpässe der Gäste nicht in den Griff. Hieran muss im Training weiter geübt werden. Nichts destotrotz zeigte alle eine gute Leistung.

Mannschaft: Hella, Christin (7), Pia, Talea, Emilie, Lynn, Lara S., Greta (5), Lara G. (6), Ineke (5).

Weibl. Jugend C – HSG Kremperheide/Münsterdorf 2 21:23 (11:12)

 

WJC beweist Kämpferherz!

Zwar kassierten die Büsumer Mädels im dritten Spiel die dritte Niederlage, aber die Leistung konnte sich wirklich sehen lassen. Von Anfang an zeigten sie gegen die körperlich wesentlich größeren Steinburger keine Angst und gingen besonders in der Deckung couragiert in die Zweikämpfe.
Von dieser neuen Zweikampfstärke profitierte auch Hella im Büsumer Kasten, die eine überragende Partie machte. „Krönung“ waren u. a. zwei gehaltene Siebenmeter. Auch im Angriff waren viele Fortschritte zu erkennen und die Mädels trauten sich wesentlich mehr zu. In einem spannenden Spiel wechselte die Führung ständig. Leider konnte man eine 16:14-Führung nicht ins Ziel bringen, aber trotzdem waren alle Trainer und Eltern von dem leidenschaftlich geführten Spiel begeistert. Da machte es auch nichts, dass beim Gegner drei Spieler aus der Ersten mitspielten und sie „außer Konkurrenz“ gemeldet sind.

Ein gelungenes Debüt feierte die Schülperin Lara Graf, die gleich mit drei Toren aufhorchen ließ und eine große Verstärkung werden kann. Insgesamt auf fünf Mädels verteilten sich die 21 erzielten Tore. Aber auch alle anderen trugen ihren Anteil an dem sehr guten Spiel bei.

Mannschaft: Hella, Pia, Christin (4), Talea (5), Lynn, Ida, Lara S., Greta (8/2), Lara G. (3), Ineke (1).

HSG Störtal Hummeln 2 – 2. Herren 29 : 27 (10:11)

 

Schlussphase trübt Gesamteindruck!

Glänzend zog sich die Zweite bei ihrem Gastspiel in Kellinghusen beim ungeschlagenen Tabellenführer aus der Affäre. Bis auf wenige Ausnahmen hatte man das Spiel bis zur 56. Minute unter Kontrolle. Mit „Leihgabe“ Kent, der nach seiner Operation wieder Spielpraxis erhielt, betrug der Vorsprung fast durchgängig drei Tore. Auch zwischenzeitliche Manndeckungen gegen Andre und Kent vermochten den „Matchplan“ der Zweiten nicht durcheinander zu bringen. Mit kontrolliertem Aufbauspiel wurden die vorhandenen Lücken in der Deckung der Gastgeber genutzt und der Abstand gehalten. Auch das Rückzugsverhalten der Zweiten war an diesem Tage aller Ehren wert. So mussten sich die „Hummeln“ ihre Tore hart erarbeiten, bei denen Thobe Claas Steffens-Rohardt mit 12 Feldtreffern herausstach. Auch den Ausfall von Henrik, der mit Kniebeschwerden zwei Hälfte nicht mehr aktiv sein konnte, steckte die Zweite relativ problemlos weg! So hatte der Drei-Tore-Abstand (26:23) in der 56. Minute weiterhin Bestand!

Jetzt griff leider der dahin recht unauffällig pfeifende Schiedsrichter in das Geschehen ein und verteilte drei diskussionswürdige Zeitstrafen gegen uns! Hinzu kam noch eine berechtigte Zeitstrafe wegen Wechselfehler (eigene Dummheit!), so dass die letzten Minuten permanent in Unterzahl gespielt werden musste. So hatten die Gastgeber „leichtes Spiel“, den Rückstand noch zu drehen. Die Zweite blieb mit leeren Händen zurück; hatte sie doch mindestens ein Unentschieden verdient gehabt. Unter dem Strich war es jedoch trotzdem eine starke Gesamtleistung, auf die sich in den nächsten Spielen (u.a. Sonntag, 04. November, um 18.00 Uhr zu Hause gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe 4) aufbauen lässt.

Mannschaft: Björn Hückstedt, Heiko Sievers, Andre Kruse (8), Ingwer Schoof (1), Jan-Willi Thiede (1/1), Henrik Dreeßen, Kent ehnke (10), Solly Pohatu, Kevin Kock (5), Tommy Petersen (2).

1. Herren – TSV Westerland 25:18 (12:12)

Zweiter Heimsieg an einem Wochenende

Nachdem wir am Freitag das Derby gegen die HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve 2. Herren #Maßstab für uns entscheiden konnten, wartete die Truppe des TSV Westerland Handball Männer von der Insel Sylt am Sonntag Nachmittag auf uns. Da diese aufgrund des Bahnchaos möglichst zeitig wieder abreisen wollten, starteten wir ein paar Minuten früher in das Spiel. Leider waren wir, ähnlich wie bei den Spielen zuvor, die ersten Minuten überhaupt nicht bei der Sache. Unsere Abwehr war wieder voller Lücken und erinnerte stark an die erste Halbzeit gegen Weddingstedt und im Angriff agierten wir unglaublich fahrig sowie unkonzentriert, was zu unzähligen technischen Fehlern und Fehlwürfen führte. So entwickelte sich auf beiden Seiten eine sehr hektische und nicht wirklich schön anzusehende Partie, in der sich keine Mannschaft absetzen konnte. So ging es dann auch folgerichtig mit einem Unentschieden (12:12) in die Kabine.

Das Halbzeitfazit für die Abwehr fiel zwar etwas positiver aus als noch am Freitag, allerdings mahnte Jule vor allem unser nicht existente Tempospiel (sowohl 1. Als auch 2. Welle) vollkommen zurecht an. Denn das hatte in den vergangenen Spielen eigentlich sehr verlässlich funktioniert, aber aus irgendwelchen Gründen hatten wir das in der ersten Halbzeit komplett eingestellt. Aber auch in der Abwehr wurde der ein oder andere Problembereich angesprochen!
Wie schon im Derby kamen wir mit einer ganz anderen Einstellung und Präsenz aus der Kabine. Unsere offensive Deckung stand jetzt wesentlich stabiler, da wir deutlich aggressiver zu Werke gingen und auch die Absprachen besser funktionierten. Dies hatte zur Folge, dass die die Mannen von der Insel kaum noch offene Würfe bekamen und falls doch, war meistens Björn zur Stelle, der erneut bei uns im Tor stand und eine weitere starke Partie absolvierte! Gefußt auf der Kombination aus verbesserter Abwehr und starker Torwartleistung kassierten wir von der 30.- 55. Minute lediglich zwei (!!!) weitere Gegentore. Dies war dann auch die Basis für unseren am Ende doch recht deutlichen Heimsieg (25:18), da unser Angriff- und Tempospiel auch in der zweiten Halbzeit nicht wirklich in Schwung kam. Dies muss im nächsten Spiel eindeutig wieder besser werden!

An dieser Stelle nochmal ein Kompliment an die beiden Schiedsrichter, die die Partie zu jederzeit im Griff hatten und eine sehr ruhige sowie unaufgeregte Leistung zeigten!

Für uns geht es jetzt am kommenden Samstag (17.11.2018) um 19:00 Uhr nach Tellingstedt zum nächsten Spiel gegen die SG Pahlhude/Tellingstedt, wo wir uns natürlich über zahlreiche Unterstützung freuen würden, um auch das zweite Derby innerhalb von knapp einer Woche erfolgreich für uns zu entscheiden! Wir haben auf jeden Fall schon richtig Bock und freuen uns auf ein tolles Derby

Eure Erste

Mannschaft: Björn – Max (3), Tim, Kent (2), Lorenz (1), Lasse (1), Philip (3), Simon (4), Mirko (1), Daniel (1), Steffen (4), Christoph, Jan (3), Peer (2)

1. Herren – HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve 2 31:24 (15:17)

Arbeitssieg im Derby gegen HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve 2. Herren

In der Abwehr gewinnt man Spiele. Das haben wir am vergangenen Wochenende schmerzhaft in Kremperheide erleben dürfen. Bei 38 Gegentoren konnte man sicher nicht von erfolgreicher Abwehrarbeit sprechen, und auch in allen anderen bisherigen Saisonspielen haben wir über oder um die 30 Treffer im eigenen Kasten verzeichnen müssen. Überzeugend ist anders, gerade da wir in der vergangenen Saison für unsere starke Abwehrarbeit bekannt waren.
Ziel war es also, im Kreisderby am Freitagabend gegen Weddingstedt mal unter 30 Gegentoren zu bleiben.

Wie bereits berichtet mussten wir aus gesundheitlichen Gründen auf unsern Coach „Schmiddel“ verzichten. An dieser Stelle wünscht die ganze Mannschaft nochmal eine gute Besserung!
Interimscoach Jule Behnke vertrat ihn allerdings mehr als würdevoll, vielen Dank für deinen Einsatz Jules!

Über die erste Halbzeit gibt es allerdings mal wieder nicht viel positives zu berichten. Vor allem unserem Ziel die Abwehr zu verbessern, waren wir leider erneut meilenweit entfernt. Am Ende von Halbzeit eins standen dann plötzlich schon 17 Tore auf der Anzeigentafel, nur leider auf der falschen Seite. Unser Gegner war also auf bestem Wege die 30-Tore-Marke zu überschreiten. Mit nur 15 selbstgeworfenen Toren ging es dann in die Halbzeit.

Auch wenn wir Jule, auf Grund der 300 lautstarken Fans in der Halle sei Dank auf dem Feld nicht immer sofort verstehen konnten, die Halbzeitansprache war unmissverständlich. Wach werden, Einsatz zeigen, Erfolge feiern.. als Team!

Das klappte dann auch endlich. In 25 gespielten Minuten der 2. Halbzeit kassierten wir nur 3 Gegentreffer. Unsere Abwehr funktionierte und die gewonnenen Bälle wurden über schnell vorgetragene Angriffe in Tore verwertet.. geht doch!
Auch unser neuer Keeper Björn, der auf Grund von Verletzungen sowie terminlichen Überschneidungen unserer etatmäßigen Torhüter einsprang und gleich die vollen 60 Minuten durchspielen musste, zeigte eine klasse erste Partie im Dress der „Ersten“ und hielt uns zusätzlich den Rücken frei! Stark!! Was für ein Einstand!

So gewinnen wir das Derby nach schwachem ersten Durchgang mit 31:24 (15:17).

Doch für Durchschnaufen war keine Zeit, bereits Sonntag bekamen wir Besuch von den Männern von der Insel – TSV Westerland Handball Männer!

Eure Erste!

Kader: Björn, Flo; Max (6), Tim, Lorenz (2), Lasse (2), Philip (4), Simon (1), Mirko (4), Daniel, Steffen Boe (1), Budde, Jan (8), Peer (3)