Kategorie: 1. Herren

1. Herren – HSG Eider Harde 2 30:28 (15:21)

Hart erkämpfter Auftaktsieg!

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung stand endlich unser erstes Saisonspiel gegen HSG Eider Harde 2 auf dem Programm. Die Vorfreude war dementsprechend riesig, da unser letztes Pflichtspiel schon fast vier Monate her war. Die gute Nachricht war, dass wir auch mit nahezu kompletter Truppe antreten konnten, da sich Jan, der Mittwoch im Training noch böse umknickte, sich doch noch fit meldete. Allerdings musste sich Simon leider noch kurzfristig krankheitsbedingt abmelden. Außerdem war Harry (alias Max) das Wochenende im Auftrag des Zaubereiministeriums unterwegs um seinen Job als Auror nachzukommen und einige böse Zauberer aus dem Verkehr zu ziehen.

Jedoch hatten wir zum Auftakt einen sehr unangenehmen Gegner vor der Brust. Die Spielgemeinschaft ist eine sehr routinierte Truppe, die gespickt mit ehemaligen Drittligaspielern ist. Wir waren also gewarnt und wussten, dass eine schwere Partie auf uns zukommen würde.

Und so starteten wir auch eher semi-optimal in die Partie und lagen schnell 1:3 im Hintertreffen (4 min.). Jedoch konnten wir uns in den folgenden Minuten steigern und vor allem offensiv über den Kreis bzw. Daniel viele gute Akzente setzen, sodass wir nach 13 Minuten erstmals in Führung gingen (8:7). In der Folge verloren wir jedoch leider komplett den Faden. In der Abwehr hatten wir überhaupt keine Bindung mehr, wodurch die Gäste immer wieder zu teils völlig freien Abschlüssen kamen und wir unsere Torhüter somit komplett im Stich ließen. Vor allem der starke halbrechte des Gäste, Philipp Henrich, war gegen Ende der ersten Halbzeit (22-27 Minute) von uns gar nicht in den Griff zu bekommen und konnte fünf (!) der sechs Tore in dieser Phase erzielen. Aber auch Im Angriff verloren wir komplett unsere Linie und es schlichen sich unfassbar viele technische Fehler sowie Fehlpässe in unser Spiel ein, welche die Gäste zu vielen einfachen Gegenstoßtoren nutzen konnten. So gingen wir mit einem verdienten 15:21-Rückstand in die Kabine. Vor allem die 21 Gegentore sprechen Bände und verdeutlichen, dass unsere Abwehrarbeit in der ersten Halbzeit quasi nicht existent war!!!

Die Stimmung in der Kabine war dementsprechend etwas betreten. Allerdings rauften wir uns schnell wieder zusammen und wollten uns in der zweiten Halbzeit nochmals zurück kämpfen! Mit so einer schlechten Leistung wie in der ersten Halbzeit wollten wir auf jeden Fall nicht die Saison beginnen. Für das restliche Spiel wollten wir auf jeden Fall die Kreise von Philipp Henrich etwas einengen, weshalb dieser eine Manndeckung bekommen sollte. Dadurch wollten wir das Angriffsspiel der Gäste etwas stören. Aber vor allem wollten wir in der Abwehr wieder eine bessere Einstellung finden und deutlich kompakter agieren.

Und tatsächlich sollte sich eine komplett andere Halbzeit entwickeln! Die Gäste taten sich mit der Manndeckung gegen Philipp Henrich sehr schwer und verloren ein wenig ihren Spielfluss. Auf der anderen Seite hatten wir unsere Aggressivität in den Zweikämpfen endlich wiedergefunden, sodass die Abwehr wieder sicher stand und außerdem konnte Christian in dieser Phase auch noch einige Würfe entschärfen. Basierend auf der starken Defensive konnten wir nun auch unser Tempospiel wieder etwas mehr forcieren und zu einigen leichten Toren kommen. Tor für Tor robbten wir uns langsam an die HSG heran und konnten in der 45. Spielminute durch ein Tor von Lorenz erstmals wieder den Ausgleich erzielen. Spätestens jetzt stand die Halle bzw. Zuschauer wieder Kopf, die uns auch vorher schon wieder ordentlich anfeuerten und somit einen großen Anteil an der Aufholjagd hatten (Vielen Dank an dieser Stelle schon mal 🙂 ). Es entwickelte sich in dieser Phase ein Spiel auf Augenhöhe und keine der Mannschaften konnte sich wirklich absetzen, weshalb es mit einem 26:26 in die letzten sieben Minuten des Spiels ging.

Vor allem Tim, der eine überragende zweite Halbzeit spielte, war weiterhin von der gegnerischen Deckung nicht in den Griff zu bekommen und konnte immer wieder geschickt seine Nebenleute einsetzen. Eines dieser Anspiele konnte Kent in der 56. Minute von Rechtsaußen mit gefühlt 120 km/h über den Innenpfosten zur 28:26-Führung verwandeln. In der NBA (Amerikanische Basketballliga) würde man dieses Tor wohl als „Dagger“ bezeichnen, da es der Gästemannschaft die letzte Hoffnung nahm und die Halle nun vollkommen Kopf stand.

Die letzten Minuten konnten wir sicher über die Zeit spielen, wodurch am Ende ein unfassbar wichtiger und hart erkämpfter 30:28-Auftakterfolg gegen einen starken Gegner zu Buche stand.

Ein großes Kompliment geht an dieser Stelle nochmal an die beiden Schiedsrichter aus Kiel, die eine souveräne sowie unaufgeregte Leistung ablieferten und die Partie stets im Griff hatten.

An dieser Stelle möchten wir uns natürlich nochmal bei den zahlreichen Fans für die tolle Unterstützung danken! Ihr wart ein wichtiger Bestandteil für unsere Aufholjagd!!!

Aber ein ganz besonderer Dank möchten wir von der Mannschaft nochmal an Lena Bölter richten! Lena ist seit der Vorbereitung unsere „Torwarttrainerin“ und hat in unzähligen Trainingseinheiten an der Fitness und Technik unseres Torhütertrios gefeilt und dieses kontinuierlich verbessert. Aber zusätzlich dazu, saß sie beim Spiel mit auf der Bank und hat sowohl den Torhütern als auch den Angreifern (für die Wurfauswahl im Hinblick auf die Bewegung der gegnerischen Torhüter) wichtige und sehr hilfreiche Tipps gegeben. Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich und umso mehr freuen wir uns, dass du ein Teil unseres Teams bist und uns hoffentlich auch in Zukunft mit deinem Expertise zur Verfügung stehst, um den ein oder anderen Punkt zu sichern J

Aufgrund von zwei Auswärtspartien in Folge in Mönkeberg-Schönkirchen und beim Kieler MTV sowie den anstehenden Herbstferien, findet das nächste Heimspiel erst am 20.10.2018 in der Mehrzweckhölle gegen die SG Oeversee/Jarplund/Weding statt. Gegen die Spielgemeinschaft mussten wir letztes Jahr zwei bittere Niederlagen einstecken und hoffen, dass wir mit eurer Unterstützung im nächsten Heimspiel Wiedergutmachung betreiben können.

Euch allen eine schöne Woche!

Eure Erste

Mannschaft: Christian, Flo – Tim (2), Steffen Buck (2), Lorenz (4), Lasse (1), Kent (3), Philip (7/5), Mirko (1), Daniel (5), Steffen, Christoph, Jan (3), Peer (2)

HSG Mönkeberg-Schönkirchen 2 – 1. Herren 33:31

So nicht!
Wir verlieren unser erstes Auswärtsspiel der Saison mit 33:31 (17:13) in Mönkeberg.
An einem Sonntag um 17:00 zu einem Auswärtsspiel quer durch Schleswig-Holstein fahren zu müssen, ist für keinen Handballer eine dankbare Aufgabe. Jedoch darf das zeitgleich keine Entschuldigung sein, sich bei den stark aufspielenden Männern von HSG Mönkeberg-Schönkirchen 2. Herren so unkonzentriert zu präsentieren.

Bereits beim Aufwärmen war zu merken, dass die Spannung nur bei gefühlten 40% lag. Zwar konnten wir uns zu Beginn der Partie gegen passiv verteidigende Gastgeber unerwartet schnell auf ein 1:4 absetzten, kassierten jedoch in der Folge einen 6:0 Lauf gegen uns. Dem entstandenen Rückstand liefen wir fortan – immer zwei Schritte zu langsam – nur noch hinterher. Mönkeberg stellte uns durch konsequentes Auflösen ihrer Rückraumspieler zu zwei Kreisläufern zu zwar theoretisch lösbaren, jedoch geschuldet durch Absprachefehler und starken Kreisanspielen unlösbar anmutenden Aufgaben. Immer wieder gelang es unserem Gegner uns mit nicht enden wollenden Angriffen zu zermürben. Der resultierende 4-Tore-Rückstand zur Halbzeit schien somit fast schmeichelhaft, hatten wir uns bis dahin auch im Angriff nicht gerade von unserer Schokoladenseite präsentiert.

In der Halbzeitpause begaben wir uns nun auf Fehlersuche. Unsere Einstellung war ein Punkt, an dem es zu arbeiten galt. Wir müssten unser Kämpferherz der letzten Woche gegen EiderHarde zeigen, hatten wir da auch schon ein 6-Tore-Rückstand zur Halbzeit noch drehen können.

Doch leider klappt das im Handball nicht immer so, wie man sich das wünscht. Statt wie in der vergangenen Woche sich Tor für Tor heranzuarbeiten und in der 45. Minute den Ausgleich zu erzielen, kassierten wir nach gespielten 44 Minuten und 38 Sekunden unseren 27. Gegentreffer, während wir im Gegensatz dazu nur 20 Tore auf der Habenseite verbuchen konnten. Minus 7 Tore und nur noch 15 Minuten zu spielen, das Spiel drohte nun Endgültig in einem Debakel zu enden. In einer Phase, die von einigen Zeitstrafen auf beiden Seiten geprägt war, stellten wir unsere Deckung mit Erfolg auf eine Viererkette mit 2 offensiven Spitzen um. Plötzlich gelangen Ballgewinne in der Abwehr und auch unsere gewohnt starke 1.- und 2. Welle fruchtete. Außerdem konnte unsere 7-Meter-Schütze Philip in dieser Phase fünf seiner sieben Treffer durch Strafwürfe versenken. 100% Wurfquote von der Linie – ganz wichtig. Und so kam es tatsächlich, dass wir nach 56 Minuten beim Stand von 30:29 auf ein Tor herangekommen sind. Leider brachten wir es nicht dazu, auch noch den psychologisch wichtigen Ausgleich zu markieren und vielleicht das Spiel noch zu drehen. Mönkeberg behielt die Nase vorn und gewinnt somit letztendlich mit 2 Toren. Glückwunsch Männer, stark gemacht.
Am kommenden Wochenende ist nun erstmal Spielfrei, ehe es uns am Sonntag den 30.09. wieder an die Förde zum Kieler MTV verschlägt.
Eure Erste

Kader: Christian, Flo; Max (5), Tim (1), Lorenz (2), Kent (1), Philip (13/7), Simon, Mirko (3), Daniel (1), Steffen Boe (1), Christoph, Peer (2)

Relegation: 1. Herren – ATSV Stockelsdorf 32:33 (11:15; 29:29)

Knappe Niederlage im Aufstiegsspiel trotz unfassbarer Stimmung

Nach einer tollen Saison und der Vizemeisterschaft in der Landesliga Nord hatten wir uns ein zusätzliches Endspiel um den Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga erkämpft. Dieses fand am Samstag auf neutralen Boden in Hohn statt. Dort ging es gegen den Vizemeister aus der Landesliga Süd, dem ATSV Stockelsdorf Handball 1. Herren. Diese mussten sich nach einer ebenfalls starken Saison lediglich der Mannschaft aus HSG Horst/Kiebitzreihe 1. Herren geschlagen geben.
Nach einer intensiven Vorbereitung mit unserem Interimstrainer Heiko Sievers (unser eigentlicher Trainer Thomas Schmidt verweilte bereits im wohlverdienten Urlaub 😉 ) traten wir am Samstagnachmittag die Reise nach Hohn gemeinsam mit zahlreichen Büsumer Schlachtenbummlern, die sich dieses Spiel nicht entgehen lassen wollten, an. Der eigens für dieses Spiel gemietete Reisebus war schnell bis unters Dach gefüllt und die Vorfreude auf das Spiel stieg sowohl bei der Mannschaft als auch bei den mitgereisten Fans von Minute zu Minute.
In Hohn angekommen, wurde die Halle bzw. Tribüne relativ schnell von unserer gelb-blauen Anhängerschaft geentert und uns war schon vor dem Aufwärmen klar, dass sich dieses Spiel wie ein Heimspiel für uns anfühlen würde.

Leider starten wir denkbar unglücklich in das Spiel, da uns der Gegner mit einer sehr offensiven sowie robusten Abwehr überraschte. Gegen diese Deckung fanden wir zu Beginn kaum eine Lösung, sodass wir erst in der 8. Minute unser erster Tor im Spiel erzielen konnten (1:4). In der Folge stellten wir uns etwas besser auf die Deckungsvariante ein und kamen nun auch häufiger zu erfolgreichen Torabschlüssen, allerdings mussten wir uns weiterhin jedes Tor hart erkämpfen. Jedoch stabilisierte sich unsere Abwehr sowie die Torwartleistung anschließend etwas, wodurch wir in der der 11. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnten (4:5). Leider konnten wir diesen Flow nicht fortführen und es schlichen sich bei uns zunehmend technische Fehler sowie Unkonzentriertheiten ein, die die Stockelsdorfer in dieser Phase in Person ihres Linksaußens (Tassilo Lund) immer wieder mit einfachen TG-Toren bestraften. Des Weiteren bekamen wir den Mittelmann (Yannick Lund) kaum in den Griff, der geschickt seine Mitspieler einsetzte oder selbst zum Torerfolg kam. Folgerichtig gingen wir mit einem 4-Tore-Rückstand in die Kabine (11:15).

In der Halbzeit besprachen wir, dass wir den Mittelmann für den Rest des Spiels in Manndeckung nehmen wollen, um den Spielaufbau sowie Spielfluss zu stören. Des Weiteren sprachen wir nochmal gezielt die Spielzüge an, die gegen eine offensive Deckungsvariante sinnvoll sind. Aber vor allem schworen wir uns als Team ein und wollten in der zweiten Halbzeit mit einer deutlich verbesserten und positiveren Körpersprache auftreten. Denn wir hatten in der zurückliegenden Saison schon einige Male Moral gezeigt und bewiesen, dass wir große Rückstände noch drehen können.

Und tatsächlich konnten wir durch zwei schnelle Tore nach der Pause durch Peer (der ein starkes zweites Spiel für unsere Mannschaft absolvierte) das Spiel wieder etwas offener gestalten. Die Körpersprache war nun eine ganz andere als in der ersten Halbzeit und außerdem erwies sich die Manndeckung gegen den Mittelmann von Stockelsdorf als richtige taktische Maßnahme, da diese nun viel größere Probleme hatten sich hochprozentige Torchancen zu erspielen. Durch einige Ballgewinne in der Abwehr konnten wir nun selber einige einfache Tempotore in der 1. + 2. Welle erzielen, sodass wir in der 50. Minute zum ersten Mal wieder ausgleichen konnten (25:25). Die Voraussetzungen für eine dramatische Schlussphase waren also geschaffen und diese sollte – so viel sei schon einmal vorweggenommen – auch eintreten.
In den letzten 10 Minuten entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Erst in der 57. Minute konnten wir uns erstmalig in diesem Spiel mit zwei Toren absetzen. Leider konnten wir diesen Vorsprung nicht über die Zeit bringen und kassierten 14 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Nach einer Auszeit konnten wir unseren geplanten Spielzug nicht wie gewünscht beenden und den gut verteidigten Wurf sowie den anschließenden Abpraller konnte der starke Torhüter von Stockelsdorf parieren. Es ging also in die Verlängerung und somit gab es zehn Minuten Extra-Handball für die mitgereisten Fans.
Die Verlängerung war geprägt durch viele Unkonzentriertheiten und unnötigen Fehlern. Zwar konnte Jan uns mit dem ersten Tor der Verlängerung nochmal in Führung bringen, allerdings sollte dies unsere letzte Führung im Spiel bleiben. In der 8. Minute der Verlängerung keimte nach einer roten Karte gegen einen Stockelsdorfer Spieler nochmal ein bisschen Hoffnung auf. Und tatsächlich konnte erneut Jan 19 Sekunden vor Schluss den Ausgleich erzielen. Alles sah somit nach einer zweiten Verlängerung aus, aber leider rutschte in der letzten Sekunde noch ein Wurf des starken Halbrechten des Gegners (Finn Wiethölter) durch unsere Abwehrreihe und klatschte vom Innenpfosten ins Tor. Ganz bitter!!! 32:33 war somit der Endstand nach 70 hart umkämpften Minuten und der ATSV Stockelsdorf Handball 1. Herren durfte sich über den Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga freuen. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal bei dem ATSV Stockelsdorf für das intensive, faire vor allem extrem spannende, ausgeglichene Spiel bedanken. Am Ende wart ihr einfach ein paar Prozent besser und steigt völlig verdient in die SH-Liga auf. Wir wünschen euch für die nächste Saison jetzt schon viel Erfolg! Vielleicht sieht man sich ja übernächste Saison in der SH-Liga wieder 😉 Wir werden nächste Saison auf jeden Fall wieder voll angreifen und hoffentlich eine ähnlich starke Saison spielen, wie die letzte.

Aber zum Abschluss möchten wir uns nochmal bei den ganzen mitgereisten Fans für die unfassbare Unterstützung vor, während und nach dem Spiel bedanken. Wir Spieler waren uns im Anschluss alle einig, dass wir so eine geile Stimmung wohl selten zuvor erlebt haben. Und das eine Mannschaft, die gerade in der letzten Sekunde das entscheidende Gegentor bekommen hat, im Anschluss minutenlang gemeinsam mit den Fans feiert (das obligatorische „Uffta!“ von Danny durfte natürlich nicht fehlen 😉 ), ist absolut nicht selbstverständlich und hat bei jedem Beteiligten eine Gänsehaut hervorgerufen. Wir konnten vielleicht nicht zusammen den Aufstieg feiern, aber diese Atmosphäre werden wir Spieler so schnell nicht vergessen! Das war einfach Weltklasse!!!
Also nochmal vielen Dank für diese herausragende Stimmung und Unterstützung! Wir werden nächstes Jahr wieder voll angreifen und freuen uns jetzt schon auf die Heimspiele in der Mehrzweckhölle sowie den beiden Derbys gegen HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve 2. Herren und SG Pahlhude / Tellingstedt „Hölle West“🙂 Wir haben Bock!

Wir verabschieden uns jetzt in die Sommerpause und sehen uns dann hoffentlich alle im September zum ersten Heimspiel wieder!

Eure Erste!

Mannschaft: Christian, Michael – Max (6), Jan (6), Kent (5), Steffen (1), Lorenz (4), Lasse (1), Philip (7/3), Simon, Daniel, Steffen, Christoph, Peer (2) – Heiko, Torben, Herbert, Florian

1. Herren – TSV Mildstedt 2 34:17 (16:6)

Wir gewinnen gegen Mildstedt II mit 33:17!

Am Samstag hatten wir die Bulls aus Mildstedt zu besuch. Wir mussten leider krankheitsbedingt auf Simon verzichten und so kam Peer zu seinem Debüt bei uns in der Ersten. Zusätzlich hatte Max ein paar kleinere Wehwehchen, weshalb er sich lieber nur auf die Bank setzte.
Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen, um unsere minimalen Chancen auf die Meisterschaft aufrecht zu erhalten. Und so starteten wir hochmotiviert in dieses Spiel und dies lohnte sich, denn die Anfangsminuten gehörten uns und wir konnten uns schnell auf 4:0 absetzen. Auch in den folgenden Minuten stand die Abwehr sehr gut, wodurch wir unsere Führung schnell ausbauen konnten. So stand es nach 14 Minuten 7:1 und nach 20 Minuten 10:3. Bis zur Halbzeit konnten wir unsere Führung sogar noch auf 16:6 erhöhen.

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor weiterhin konzentriert zu spielen und das Tempo hoch zu halten. Dies gelang uns exzellent und auch unsere Abwehr stand immer noch sehr gut, weshalb wir zwischen den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit nur ein Gegentor zuließen (24:7). Diese Führung hatte auch bis zum Schluss bestand und so stand am Ende ein 33:17 auf der Anzeigetafel.
Kader: Kruse, Schrader; Max, Tim, Steffen Buck (5), Lorenz (1), Lasse (2), Kent (3), Philip (8/2), Peer (3), Daniel (2), Steffen Boe (2), Budde (1), Jan (6)

Durch diesen Sieg erhalten wir uns die Chance auf die Meisterschaft und hoffen, dass am letzten Spieltag HSG Tarp-Wanderup Männer II und wir uns gegenseitig helfen können!

TSV Sieverstedt – 1. Herren 30: 31 (16:15)

Wir gewinnen gegen den Tabellenführer in einem hochklassigen Spiel mit 30:31!

An diesem Wochenende ging es zur ungewohnten Zeit am Sonntag um 14:00 Uhr zum Spitzenspiel nach Sieverstedt. Auch viele Fans und die Ultra Szene aus Büsum fanden den Weg in die Halle, wodurch es für uns fast ein Heimspiel war. Für diese Unterstützung gleich zu Beginn ein großes Dankeschön!
Wir hatten die Woche gut trainiert und waren hoch motiviert. Dies spiegelte sich schon beim Warmmachen wieder und auch in die Partie starteten wir überragend. Nach 6 Minuten stand es 1:5 für uns. Doch in der Folge kam Sieverstedt immer besser in die Begegnung. Wir bekamen Probleme mit unserem Angriffsspiel und auch unsere Abwehr hatte Schwierigkeiten mit den schnellen und technisch sehr starken Jungs aus Sieverstedt. Durch diese Schwächephase konnte Sieverstedt einen 6:0 Lauf starten und das Spiel von 3:7 (8. Min) auf 9:7 (13. Min) drehen. In den anschließenden Minuten wurden wir wieder stärker und konnten in Minute 15 den Rückstand egalisieren (9:9). Leider passierten uns in den folgenden Minuten zwei leichte Fehler im Angriffsspiel, die Sieverstedt zu leichten Toren verhalfen (11:9). Thomas reagierte darauf mit einer Auszeit, in der er einige taktische Dinge ansprach. Nach der Auszeit konnten wir diese nicht umsetzen, stattdessen schaffte es der Gegner seinen Vorsprung zu vergrößern (15:11). Doch wir gaben uns nicht auf und auch der Gegner half in dieser Phase mit, da er sich durch drei 2-Minuten-Strafen innerhalb von 5 Minuten selber schadete. Wir nutzen die Überzahlsituation sehr gut aus und schafften es dadurch den Rückstand bis zur 26. Minute zu egalisieren (15:15). Die restliche erste Halbzeit gelang nur noch dem Gastgeber ein weiterer Treffer und so ging es mit einem 16:15 in die Kabine.

Sieverstedt kam besser in die zweite Hälfte der Partie, da uns im Angriff in dieser Phase zu viele technische Fehler passierten, die die jungen Spieler der Heimmannschaft sofort ausnutzten. So stand es nach 35 Minuten 22:18 und nach 40 Minuten sogar 24:19. Aber wie in der ersten Halbzeit gaben wir uns nicht auf und gepusht durch die zahlreichen und stimmungsvollen mitgereisten Fans, spielten wir uns in den Folgeminuten in einen regelrechten Rausch, in dem es uns gelang den Rückstand bis auf 24:23 zu verkürzen (44. Min). Die anschließenden Minuten gestalteten sich sehr ausgeglichen, sodass Sieverstedt immer mit 1-2 Toren in Führung lag. Nach 52 Minuten stand es 30:28 für Sieverstedt und in der 54. erhielt Lasse seine 3. 2-Minuten-Strafen. Doch selbst in Unterzahl schafften wir es durch eine starke Abwehr und einen heißgelaufenen Kruse kein Gegentor zu bekommen. Stattdessen gelang uns in Unterzahl durch Lorenz der Anschlusstreffer (55. Min) und in der 58. Minute war es wieder Lorenz, der aus dem Rückraum den Ausgleich erzielte. Und es sollte noch besser kommen, denn wieder hielt Kruse stark und im Angriff schaffte es Daniel Bautz den Ball zum 30:31 im gegnerischen Tor zu versenken (59:24min). Der Trainer von Sieverstedt reagierte darauf direkt und nahm die Auszeit. In dieser besprachen wir unsere Taktik, die lautete: hinten den Ball gewinnen, um vorne das Tor zu machen, damit wir mit zwei Toren Differenz gewinnen und so den direkten Vergleich für uns entscheiden. Nach der Auszeit spielte Sieverstedt ihren Angriff und kam 12 Sekunden vor Spielende zum Abschluss ohne Torerfolg. Wir trieben daraufhin den Ball nach vorne und Lorenz, der bei diesem Spiel in der entscheidenden Phase alles richtig gemacht hatte, spielte einen “exzellenten“ Pass an den Kreis zu Daniel, der den Ball leider an den Fuß bekam, wodurch der Gastgeber die Chance zum Tempogegenstoß bekam. Aber zum Glück haben wir noch einen Zauberer im Team, der dem Gegner hinterherapparierte und so gelang es Harry „Max“ Potter den Gegner bei 9 Metern frontal festzumachen. So gab es nur noch einen Freiwurf, den Kruse sicher fangen konnte. Nach diesem Sieg war die Freude sehr groß und man muss sagen, dass wir als Mannschaft ein super starkes Spiel gemacht haben, bei dem jeder seinen Teil zum Sieg beigetragen hat.

Kader: Kruse, Flo; Max (3), Tim, Buck, Lorenz (6), Lasse (1), Kent (5), Philip (8), Mirko, Daniel (1), Boe (1), Jan (6)

Abschließend möchten wir uns als Mannschaft bei den zahlreichen mitgereisten Fans bedanken, die uns mit ihrer Unterstützung ungemein geholfen haben. Aber auch beim TSV Sieverstedt für ein unglaublich faires, hochklassiges und spannendes Spiel, bei dem wir das glücklichere Ende hatten. Es hat wirklich Spaß gemacht.

Frohe Ostern!